Hohenaschau im Chiemgau

Hohenaschau ist ein Ortsteil der Gemeinde Aschau im Chiemgau und war früher ein eigenständiges Dorf. Bekannt ist der Ort heute vor allem aufgrund seines Schlosses und der Falknerei.

Das Schloss Hohenaschau liegt exponiert auf einem 50 m hohen Felsen und ist weithin sichtbar. Die Burg war ab dem 12 Jhd. als mittelalterliche Ringburg entstanden und war 7 Jahrhunderte Sitz bedeutender Adelsgeschlechter. Die Burg Hohenaschau wurde im 19. Jhd. zum Schloss umgebaut und ist heute im Besitz der öffentlichen Hand und kann teilweise besichtigt werden. Berühmt ist vor allem auch die Falknerei des Schlosses, die auf eine lange Tradition zurück blicken kann.

Neben dem Schloss ist der Ort bei Besuchern vor allem aufgrund der vielen Wandermöglichkeiten beliebt. Neben der Talstation der Kampenwandbahn und als Ausgangspunkt auf die Kampenwand können von Hohenaschau noch weitere Berge erreicht werden. Zudem bietet der Ort einige Parkmöglichkeiten und die Wege sind sehr gut beschrieben, das macht ihn zu einem beliebten Ziel zum Wandern im Chiemgau.

Im Dorf selbst findet man noch eine recht große Festhalle und einiges an Gastronomie.

Hohenaschau ist Teil des Bankerldorfes Aschau und bietet einige ungewöhnliche Rastplätze.

Sehenswürdigkeiten und Brauchtum

  • Schloss Hohenaschau
  • Falknerei auf Schloss Hohenaschau
  • Trachtenverein Hohenaschau
  • Festhalle Hohenaschau

Allgemeine Informationen zu Hohenaschau

Lage

Hohenaschau liegt im Landkreis Rosenheim, etwa 15 km vom Chiemsee, Bernau und Prien am Chiemsee entfernt. Daher ist der Ort ein idealer Ausgangspunkt um Wandern mit Badeurlaub zu verbinden.

Anreise

  • Öffentliche Verkehrsmittel: Busanbindung im öffentlichen Nahverkehr
  • Nächstgelegener Bahnhof: Aschau
  • Die nächstgelegene Autobahn ist die A8 München – Salzburg, Ausfahrt Frasdorf

 

Weitere Infos